Beijing 798

The Chinese Avantgarde

Documentary 2008 - 93 & 52 min

srf-1

In the 1950s the 798 factory was built by GDR engineers in the Bauhaus style. Until the 1980s, the ammunition factory was one of Chinas most important military areas. With the opening of the country in the 1990s, the factory was abandoned.

In the first years of the new millennium young Chinese artists to use the partly empty factory halls as studios, galleries and cafés opened and against the initial opposition from the authorities, an off-art scene developed. After several years of struggle the factory has now been accepted by Chinese officials and 798 has become a synonym and culmination point of the Chinese art scene. In the past few years, the artists‘ factory has become one of Beijing’s most important tourist attraction.

‚Beijing 798‘ describes the history of the factory on its way from a squat underground to an international gallery location, portrays the protagonists of the contemporary Chinese art scene between censorship in their own country and appearance in the largest auction houses in the world and describes the situation a few months before the 2008 Olympics in Beijing.

Documentary, 93 & 52 minutes
Orginal languages: English, German, Chinese

Production : film moment, Berlin
Author & Director : Mathias Frick
Cinematographer : Mathias Frick
Editor : Robert Hanke
Interviews : Zheng Shanshan, Maja Linnemann
Sound Design : Florian Goeschke
Film score : Luca Carbonaro
Sound tracks: China Lonely Day, Tagteam records

 
 

Im Nordosten von Peking wurde in den 50er Jahren die Fabrik 798 von DDR-Ingenieuren im Bauhaus-Stil errichtet. Bis in die 80er Jahre hinein galt die Munitionsfabrik als eines der wichtigsten Militärareale in China. Mit der Öffnung des Landes verfiel das Gelände und große Teile der Fabrik lagen in den 90er Jahren brach.
Seit dem Jahr 2000 hatte sich in den teilweise leerstehenden Fabrikhallen die junge chinesische Avantgarde niedergelassen. Gegen den anfänglichen Widerstand der Behörden entwickelte sich eine Off-Kunstszene. Mittlerweile ist dies vom Offiziellen China akzeptiert und die Fabrik 798 ist zum Synonym und Kulminationspunkt der chinesischen Kunstszene geworden und hat sich zu einer der wichtigsten Touristenattraktion Pekings gewandelt.
‚Beijing 798‘ beschreibt die Geschichte der Fabrik 798 auf dem Weg aus dem Untergrund bis zum internationalen Galerienstandort, porträtiert die Protagonisten der zeitgenössischen chinesischen Kunstszene zwischen Zensur im eigenen Land und Auftritt in den größten Auktionshäuser der Welt und zeichnet  ein ungewohntes Bild von Peking
wenige Monate vor der Olympiade 2008.

Documentarfilm, 93 & 52 Minuten
Sprachen: Englisch, Deutsch, Chinesisch

Produktion : film moment, Berlin
Buch & Regie : Mathias Frick
Kamera : Mathias Frick
Cutter : Robert Hanke
Interviews : Zheng Shanshan, Maja Linnemann
Sound Design : Florian Goeschke
Filmmusik : Luca Carbonaro
Soundtrack: China Lonely Day, Tagteam records